Erdbeben nördlich von Ankara

Türkei – Nördlich der türkischen Hauptstadt Ankara hat sich am Dienstagabend ein moderates Erdbeben ereignet. Wie die türkischen Behörden registrierten, lag das Epizentrum in der Provinz Cankiri, etwa 70 Kilometer nördlich vom Stadtzentrum Ankaras. Das Erdbeben erreichte demnach Magnitude 4.8. Die Herdtiefe lag bei rund 5 Kilometern.
In Ankara und Umgebung waren die Erschütterungen deutlich zu spüren, wie Zeugen auf der Webseite des EMSC mitteilten. Rund um das Epizentrum erreichte das Beben aufgrund der geringen Herdtiefe eine relativ hohe Intensität. Kleinere Schäden an Gebäuden sind möglich.
Dem Beben ging ein ein kleines Vorbeben mit Magnitude 2.3 voraus. Es folgten bereits Nachbeben bis Stärke 4.

Anzeige

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 12. Februar, 18:14 Uhr

Magnitude: 4.8

Tiefe: 5 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.