Schweres Erdbeben im Süden Mexikos

Mexiko – In der Grenzregion von Mexiko und Guatemala hat sich am Freitag ein schweres Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) lag das Epizentrum des Erdbebens nahe der Stadt Tapachula im mexikanischen Bundesstaat Chiapas. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 6.6. Die Herdtiefe lag bei rund 70 Kilometern.
Das Erdbeben war in weiten Teilen von Südmexiko teilweise stark zu spüren, besonders in den küstennahen Städten in Chiapas und Guatemala sowie in Guatemala-City. Auch in Teilen von El Salvador und Belize waren schwache Erschütterungen spürbar.
Aufgrund der Herdtiefe des Bebens waren die Erschütterungen leicht abgeschwächt. Nach Angaben von Zeugen erreichten diese in der Region um das Epizentrum Intensität VI bis VII. Vereinzelte größere Schäden sind daher wahrscheinlich. Aus Guatemala gibt es bereits erste Berichte über leichte Gebäudeschäden.

Wird aktualisiert, sobald weitere Infos verfügbar sind

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 1. Februar, 17:14 Uhr

Magnitude: 6,6

Tiefe / Depth: 67 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: ja

Opfer erwartet / Casualties expected: unwahrscheinlich

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.