Dutzende Verletzte bei Erdbeben auf Mindanao

Anzeige

Philippinen – Im Nordosten der Philippinen-Insel Mindanao hat ein starkes Erdbeben am späten Freitagabend (MESZ) zu einigen Schäden und zahlreichen Verletzungen geführt. Die philippinische Seismologie- und Vulkanologiebehörde Phivolcs lokalisierte das Epizentrum am der Küste von Mindanao, rund 70 km südöstlich der Stadt Surigao. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 5.5. Da das Hypozentrum des Bebens in nur wenigen Kilometern Tiefe lag, waren die Erschütterungen in der dicht besiedelten Küstenregion stark zu spüren.
An mehreren Orten kam es zu Gebäudeschäden. Viele Privathäuser, aber auch Schulen und Kirchen sind betroffen. Zudem stürzte ein kleines Parkhaus ein, wodurch mehrere Autos zerstört wurden.
Die genauen Ausmaße der Schäden werden zur Zeit noch untersucht.

Mindestens 25 Menschen wurden nach dem Erdbeben in Krankenhäusern behandelt. Die meisten erlitten Verletzungen durch umstürzende Möbel, herabstürzende Gegenstände oder einstürzende Wände. Da sich das Beben nachts ereignete, waren viele der Verletzten zur Zeit des Bebens in ihren Betten und wurden dort von Trümmern getroffen. Da mehrere ländliche Krankenhäuser ebenfalls Verletzte melden, die in der bisherigen Zählung noch nicht berücksichtigt wurden, wird die Zahl der Verletzten wahrscheinlich weiter ansteigen.

Bereits in den vergangenen Tagen hat eine andere Erdbebenserie den Süden der Insel Mindanao getroffen. Beim Hauptbeben der Stärke 5.8 kam es dabei zu Schäden an einigen Orten. Ein Nachbeben der Stärke 4.6 führte jedoch zu einer Massenpanik in einer Schule, bei der 70 Schüler verletzt wurden. Die Erdbebenserie und das aktuelle Beben traten unabhängig voneinander auf.

Anzeige

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit: 12. Juli, 22:42 Uhr

Magnitude: 5.5

Tiefe: 5 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: unwahrscheinlich

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.

    Sie haben ein Erdbeben gespürt? Teilen Sie uns bitte Ihre Beobachtungen mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und wenn möglich Intensität und Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, bewegte Objekte etc.) an.
    Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben!
    Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

    Hier finden Sie nach Abschicken Ihrer Meldung weitere Informationen zum verspürten Ereignis.

    Name*

    Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben verspürt haben*

    E-Mailadresse

    Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

    Intensität, EMS 98 geschätzt*

    Zeit, wann Sie das Erdbeben verspürt haben

    Beschreiben Sie ihre Wahrnehmungen

    Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden