Erdbeben erschüttert Golf von Antalya

Türkei – Ein moderates Erdbeben war am Dienstagvormittag (MESZ) im Großraum Antalya an der türkischen Riviera zu spüren. Nach vorläufigen Lokalisierungen des Kandilli-Observatoriums lag das Epizentrum vor der Küste. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 4.5, die Herdtiefe lag bei rund 50 Kilometern. In vielen der Küstenstädten der Region, vor allem in Antalya, Side und Alanya, waren die Erschütterungen des Bebens schwach zu spüren, deutlicher besonders in den höheren Stockwerken von Gebäuden. Schäden infolge des Erdbebens sind aufgrund der geringen Stärke jedoch nicht zu erwarten.

.

Beben dieser Art treten in der Bucht von Antalya häufig auf. Vor der Südküste der Türkei befindet sich eine kleine Subduktionszone, an der die Afrikanische Platte unter die Anatolische Platte abtaucht. Dabei entstehen Spannungen im Gestein, die sich in Form der Erdbeben entladen. Besonders innerhalb der subduzierten Platte treten im Tiefenbereich von 50 bis 100 Kilometern und damit vor der Küste von Antalya häufig moderate Beben auf. Durch die Tiefe werden diese jedoch meist so stark abgeschwächt, dass sie zwar deutlich zu spüren sind, aber nicht zu Schäden führen.

Zeugenmeldungen
Avsallar
Wir befinden uns in einem Hochhaus. 9.Stock.
Wir saßen gerade auf dem Balkon, als wir deutliche Schwankungen wahrnehmen konnten. (Intensität III)

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 20. August, 11:34 Uhr

Magnitude: 4.5

Tiefe / Depth: 50 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: nein

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.