Schweres Erdbeben in Chile

Chile – Vor der Küste von Zentralchile hat sich am Donnerstagabend MESZ ein schweres Erdbeben ereignet. Das Epizentrum des Erdbebens lag südlich der Stadt Valparaiso, etwa 150 Kilometer von der Hauptstadt Santiago de Chile entfernt. Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) erreichte das Erdbeben Magnitude 6.5. Das Geoforschungszentrum bestimmte nach manueller Überprüfung Magnitude 6.6. Es handelte sich demnach um ein Erdbeben, das direkt auf die Subduktionszone zurückzuführen ist.
Besonders in Valparaiso und umliegenden Küstenorten waren die Erschütterungen teilweise stark zu spüren. Intensität VI bis VII wurde stellenweise registriert. Auch in Santiago war das Beben noch stark.

Anzeige

Tsunami-Gefahr geht von dem Erdbeben aufgrund der vergleichsweise geringen Magnitude nicht aus. Eine kleine, ungefährliche Tsunamiwelle kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Schäden sind in Küstennähe infolge der Erschütterungen möglich. Größere Auswirkungen sind jedoch nicht zu erwarten. Aufgrund der hohen Erdbebengefährdung Chiles sind die meisten Gebäude resistent gebaut, um einem solchen Beben, wie es dort mehrmals im Jahr vorkommt, widerstehen zu können.

Möglicherweise handelt es sich bei dem Erdbeben um ein spätes Nachbeben des großen Maule-Erdbebens (M8.8) im Jahr 2010, da der Bebenherd im Bruchbereich des Maule-Bebens liegt.

Anzeige

Update 20:46 Uhr
Das USGS korrigierte das Erdbeben nach manueller Überprüfung auf Magnitude 6.8.

Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 1. August, 20:28 Uhr

Magnitude: 6.5

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: nein

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.