Sumatra-Erdbeben beschädigt zahlreiche Gebäude

Indonesien – Auf der indonesischen Insel Sumatra hat ein starkes Erdbeben am Donnerstag zahlreiche Gebäude beschädigt. Das Epizentrum des Erdbebens lag nach Angaben der indonesischen Erdbebenbehörde (BMKG) in der Region Padang Lawas im Zentrum der Insel. Das Beben erreichte demnach Magnitude 5.6. Aufgrund der geringen Tiefe erreichte es eine relativ hohe Intensität. In mehreren Dörfern nahe des Epizentrums kam es deshalb nach vorläufigen Daten des Katastrophenschutzes BNPB zu einigen Schäden. Neben einer im Bau befindlichen Moschee wurden mindestens vier Wohnhäuser schwer beschädigt. Kleinere Schäden an zahlreichen weiteren Häusern werden zur Zeit noch untersucht. Über Verletzte liegen zunächst keine Informationen vor. Todesopfer werden nicht gemeldet.

Anzeige

Das Erdbeben geht auf die große Sumatra-Störung zurück, eine tausende Kilometer lange Blattverschiebung, die quer durch Sumatra verläuft. An ihr kommt es häufig zu moderaten bis starken Erdbeben, die aufgrund der geringen Tiefe und der teils hohen Bevölkerungsdichte im direkten Umfeld immer wieder zu Schäden führen.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 30. April, 10:20 Uhr

Magnitude: 5.6 (ML), 5.1 (Mw)

Tiefe: ca 10 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.