Erdbeben im Südiran verursacht leichte Schäden

Iran – In der Grenzregion der iranischen Provinzen Kerman und Hormozgan hat ein moderates Erdbeben am Freitagabend zu kleineren Schäden geführt. Wie die Iranische Seismologiebehörde registrierte, lag das Epizentrum des Bebens in der Nähe des Ortes Fayab. Das Beben erreichte demnach Magnitude 4.7 und trat in einer Herdtiefe von 16 Kilometern auf. Die Erschütterungen waren auch in anderen Teilen der betroffenen Provinzen zu spüren.
Mehrere Gebäude in den Dörfern nahe des Epizentrums erlitten nach Medienberichten kleinere Schäden. Vor allem betroffen sei das Dorf Zahmakan. Größere Schäden wurden jedoch nicht festgestellt. Verletzt wurde niemand.

Anzeige

Es ist bereits das 15. Schadensbeben im Iran im Jahr 2020. Infolge dieser Erdbeben wurden landesweit insgesamt 183 Menschen verletzt und mehr als 6400 Gebäude beschädigt.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 1. Mai, 22:28 Uhr

Magnitude: 4.7

Tiefe: 16 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.