Seltenes Erdbeben im Westen von Florida

USA – Ein sehr seltenes Erdbeben hat am Donnerstag die Grenzregion der US-Bundesstaaten Florida und Alabama getroffen. Wie das United States Geological Survey (USGS) registrierte, lag das Epizentrum im Westen von Florida, etwa 60 Kilometer nördlich von Pensacola. Es erreichte demnach Magnitude 4.0. Zur Tiefe liegen noch keine genauen Auswertungen vor.
Die Erschütterungen wurden auf beiden Seiten der Grenze schwach bis deutlich verspürt. Über Schäden liegen bisher keine Meldungen vor. Aufgrund der geringen Magnitude ist aber auch nicht mit Schäden zu rechnen.

Zwar gehört die Region zwischen Pensacola und Alabama zu den seismisch aktivsten Gebieten Floridas – auch ein schweres Beben über Stärke 6 hat es hier vor rund 240 Jahren gegeben – doch sind verbreitet spürbare Beben selten. Im Süden Alabamas hat es aufgrund der dortigen Erdöl- und gasförderung in den vergangenen Jahrzehnten vermehrt kleine Erdbeben gegeben. Ob auch das heutige Beben darauf zurück geht, ist zur Zeit unklar.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 3. September, 17:07 Uhr

Magnitude: 4.0

Tiefe / Depth:

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: nein

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: unbekannt

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.