Starkes Erdbeben erschüttert Neuseeland

Neuseeland – Ein starkes Erdbeben im Zentrum des Landes hat am Donnerstag (MESZ) beide Inseln Neuseelands erschüttert. Das Epizentrum lag nach vorläufigen Angaben des Erdbebendienstes GeoNet im Norden der Südinsel, etwa 180 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Wellington. Demnach erreichte das Beben Magnitude 5.7. Es ereignete sich in mittlerer Tiefe von etwa 60 Kilometern, wie GeoNet angibt. Aufgrund der Tiefe war die Intensität des Bebens zwar aber geschwächt, aber immer noch deutlich und weitreichend zu spüren.

Neben Wellington sowie allen Städten und Orten entlang der Cook-Straße waren auch Christchurch sowie Auckland vom Erdbeben betroffen, wie Zeugen bei GeoNet meldeten. Während die Intensität in Christchurch und Wellington deutlich war, war sie in Auckland nur schwach.

Größere Schäden aufgrund des Erdbebens sind jedoch nicht zu erwarten. Die Epizentralregion, bzw. die Gebiete mit der höchsten Intensität, sind sehr dünn besiedelt. Zudem ist die Bauweise in Neuseeland überwiegend auf starke Erdbeben ausgelegt.
Das heutige Erdbeben folgte fast auf die Stunde genau 10 Jahre nach dem M7.1 Darfield-Erdbeben, das rund um die Stadt Christchurch schwere Schäden verursachte. Bekannter und verheerender war jedoch das Nachbeben sechs Monate später, bei dem in Christchurch mehr als 100 Menschen ums Leben kamen.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 3. September, 12:13 Uhr

Magnitude: 5.7

Tiefe / Depth: 62 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: unwahrscheinlich

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.