Erdbeben (M5.4) Moquegua, Peru – Sechs Verletzte, Hunderte Häuser beschädigt

ShakeMap (Berechnete Intensität des Erdbebens in Peru):


Karte in neuem Tab anzeigen

Anzeige

Was ist passiert:

In der peruanischen Region Moquegua hat ein starkes, flaches Erdbeben in der vergangenen Nacht zahlreiche Schäden verursacht. Betroffen ist der Bezirk Omate, wo sich nach Angaben des Peruanischen Erdbebendienstes das Epizentrum befinden hat. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 5.4. Es ereignete sich in einer Tiefe von rund 18 Kilometern. Infolge des Bebens kam es zu einigen Gebäudeschäden in umliegenden Dörfern, wie lokale Medien berichten. Vor allem in Lehmziegelbauten bildeten sich Risse, teilweise stürzten Mauern ein. Zudem kam es im steilen Andenvorland zu zahlreichen Erdrutschen. Teilweise wurden Straßen blockiert.


Offizielle Daten zum genauen Ausmaß der Schäden liegen noch nicht vor, da sich das Beben am späten Abend Ortszeit ereignete. Meldungen über Verletzte oder mögliche Todesopfer gibt es noch nicht. Aufgrund der geringen Tiefe des Erdbebens, welches im Zusammenhang mit dem Incapuquio-Störungssystem steht, waren die Auswirkungen relativ groß. Das letzte große Erdbeben an dieser Störung ereignete sich im 15. Jahrhundert und wird auf Magnitude 7.5 geschätzt.

Update 18:58 Uhr
Nach offiziellen Angaben des Katastrophenschutzes Indeci wurden infolge des Erdbebens insgesamt sechs Menschen verletzt. Bisherige Auswertungen ergaben, dass 152 Wohnhäuser leicht sowie fünf schwer beschädigt wurden. Auch ein religiöses Gebäude erlitt Schäden. 25 Menschen mussten aufgrund der Schäden aus ihren Häusern evakuiert werden, 285 weitere sind betroffen. Neben Gebäudeschäden durch das Erdbeben selbst verursachten getriggerte Erdrutsche Schäden an rund 600 Metern Straßen.

Anzeige

Zahlreiche Nachbeben haben die Region zudem im Tagesverlauf erschüttert. Mit Magnitude 4.7 und 5.0 waren die beiden stärksten am Nachmittag so stark, dass weitere Schäden möglich sind. Auch in den kommenden Tagen müssen Anwohner mit weiteren Nachbeben rechnen. Davon betroffen ist auch die Großstadt Arequipa, die nur rund 50 Kilometer vom Epizentrum entfernt liegt.

Datenquelle Erdbebenauswirkungen (falls vorhanden):

Prensa Regional und weitere

Anzeige

Aktuelle Erdbebenaktivität in Peru:

Wegen fehlender Daten kann die aktuelle Erdbebenaktivität nicht mit der langfristigen Entwicklung verglichen werden.

Zusammenfassung der Erdbebendaten:

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen?

Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Erdbebenmessung im Wohnzimmer: Professionelle Seismometer für Experten und Laien (Gesponsert)

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 13. Juli, 1:36 Uhr

Magnitude: 5.4

Tiefe / Depth: 18 km

Aktuelles aus der Region  Erdbeben in Chihuahua beschädigt 20 Gebäude

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: ja / yes

Opfer erwartet / Casualties expected: nein / no

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Hast du dieses Erdbeben gespürt? Bitte teile deine Beobachtung (Formular einblenden)

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:



    Erdbebendaten: IGP

    Statistik:

    Seit 1960 gab es in der Region etwa 369 Erdbeben, die stärker waren als Magnitude 5.4. Durchschnittlich gibt es in dem Teil von Peru 6.17 Erdbeben der Stärke 5.4 oder höher pro Jahr. Damit ist die Erdbebenaktivität in der Region normalerweise sehr hoch und Beben dieser Stärke haben eine durchschnittliche Wiederkehrperiode von etwa 1.9 Monaten (57 Tagen).

    Übersicht der stärksten Erdbeben im Kartenausschnitt* (Peru und Umgebung)

    Datum Magnitude Tiefe (km)
    23.6.2001 8.4 33
    1.4.2014 8.2 25
    12.11.1996 7.7 33
    7.7.2001 7.6 33
    26.5.2022 7.2 252
    8.8.1987 7.2 70
    14.1.2018 7.1 39
    25.9.2013 7.1 40
    12.4.1988 7.1 33
    15.1.1960 7.1 65

    *Daten: USGS-Katalog (ab Magnitude 5, seit 1960)
    Hinweis: Der Erdbebenkatalog enthält neben natürlichen auch induzierten Erdbeben. Dazu zählen zum Teil auch Sprengungen und Explosionen. Somit sind einzelne „falsche“ Erdbeben in der Darstellung möglich. Auch die Magnitudenangabe einzelner Erdbeben kann aufgrund von Katalogunterschieden variieren.