Schweres Erdbeben (M7.0) Luzon, Philippinen – Zwei Todesopfer, verbreitet schwere Schäden

ShakeMap (Berechnete Intensität des Erdbebens in Philippinen):

Schweres Erdbeben im Norden der Philippinen
Epizentrum, ShakeMap und historische Erdbeben der Region auf interaktiver Karte anzeigen

Anzeige

Was ist passiert:

Im Norden der Philippinen hat ein schweres Erdbeben am Mittwoch Verwüstungen angerichtet. Das Beben ereignete sich in der Provinz Abra im Norden der Hauptinsel Luzon. Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) erreichte es Magnitude 7.0. Der philippinische Erdbebendienst Phivolcs ermittelte auf anderer Skala Magnitude 7.3. Es handelte sich um ein Beben in geringer Tiefe von rund 10 km.

Die Folgen der Erschütterungen waren weitreichend. In der Provinz Abra kam es zu schweren Schäden an vielen Gebäuden. Einige stürzten komplett ein. Wichtige Straßenverbindungen wurden durch Erdrutsche blockiert und vielerorts kam es zu Stromausfällen, die aktuell noch andauern. Mindestens 44 Menschen wurden durch einstürzende Gebäude in der Provinz verletzt, eine Person kam dabei ums Leben. Die Provinzregierung hat den Katastrophenfall ausgerufen. Schulen und öffentliche Gebäude bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Ähnliche Schäden auch weiter westlich in der Küstenprovinz Ilocos Sur. In der Stadt Vigan City stürzte eine historische Kathedrale teilweise ein. Viele der Gebäude in der Stadt erlitten Schäden. Bilder in Sozialen Netzwerken zeigen auch hier teilweise Zusammenbrüche von Strukturen.


Zeitweise gab es Meldungen über einen möglichen Tsunami in der Region, die zusätzliche Panik auslösten und Menschen zu einer Evakuierung veranlassten. Entsprechende Meldungen und Bilder stellten sich jedoch als falsch heraus. Da das Epizentrum an Land lag, kam es nicht zu einem Tsunami.

Weiter nördlich in Laoag kam es zu Schäden vor allem an historischen Gebäuden. Dort stürzte der Glockenturm einer Kirche teilweise ein. Im Umfeld der Stadt gingen zahlreiche Erdrutsche und Steinschläge nieder. Genaue Meldungen über Verletzte gibt es aus der Provinz noch nicht.


Steinschläge wurden vor allem aus der Bergprovinz südlich des Epizentrums gemeldet. Viele Straßen sind blockiert und auch an Hängen bildeten sich Risse. Fünf Personen wurden verletzt, als ihr Auto mit einem herabstürzenden Felsen kollidierte.

Ein weiteres Todesopfer wird hingegen aus der Provinz Benguet gemeldet. Im Norden der Region rund um La Trinidad stürzten mehrere Gebäude ein. Dabei wurde ein Bauarbeiter von den Trümmern getötet. Nach weiteren möglichen Verschütteten wird gesucht.
Kleinere Schäden gab es ebenfalls in der Regionalhauptstadt Baguio City.

Die Auswirkungen des Erdbebens waren sehr weitreichend. Selbst in der über 300 Kilometer entfernten Landeshauptstadt Manila war die Intensität noch hoch. Hier wurden zwei Krankenhäuser leicht beschädigt und mussten evakuiert haben. Aufgrund der lang andauenden Erschütterungen haben viele Menschen der Stadt ihre Häuser verlassen.

Es handelt sich um das stärkte flache Erdbeben auf Luzon seit der Erdbebenkatastrophe von 1990, als ein Beben mit Magnitude 7.8 weite Teile der Insel verwüstete und Tausende Menschenleben forderte.

Aktuelle Erdbebenaktivität in Philippinen:

In den vergangenen 30 Tagen wurden in Luzon, Philippinen (Kartenausschnitt) 15 Erdbeben über Magnitude 3.4 registriert. Damit war die Erdbebenaktivität im vergangenen Monat dort deutlich niedriger als im langjährigen Vergleich (über 20 Prozent Abweichung).

Zusammenfassung der Erdbebendaten:

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen?

Erdbebensicheres Bauen: Nutzen, Notwendigkeit und Umsetzung mit Rigips (Gesponserter Link)

Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 27. Juli, 2:43 Uhr

Magnitude: 7.0

Tiefe / Depth: 10 km

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: ja / yes

Opfer erwartet / Casualties expected: möglich / possible

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Hast du dieses Erdbeben gespürt? Bitte teile deine Beobachtung (Formular einblenden)

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:



    Erdbebendaten: USGS

    Statistik:

    Seit 1960 gab es in der Region etwa 7 Erdbeben, die stärker waren als Magnitude 7.0. Durchschnittlich gibt es in dem Teil von Philippinen 0.13 Erdbeben der Stärke 7.0 oder höher pro Jahr. Damit ist die Erdbebenaktivität in der Region normalerweise sehr hoch und Beben dieser Stärke haben eine durchschnittliche Wiederkehrperiode von etwa 7.7 Jahren (92 Monaten).

    Übersicht der stärksten Erdbeben im Kartenausschnitt* (Philippinen und Umgebung)

    Datum Magnitude Tiefe (km)
    16.7.1990 7.7 25
    1.8.1968 7.6 25
    7.4.1970 7.4 25
    11.12.1999 7.3 33
    26.8.1979 7.1 15
    23.4.1985 7.0 188
    18.3.1977 7.0 37
    22.5.1972 6.9 35
    12.4.1970 6.9 22
    21.7.1977 6.9 33

    *Daten: USGS-Katalog (ab Magnitude 5, seit 1960)
    Hinweis: Der Erdbebenkatalog enthält neben natürlichen auch induzierten Erdbeben. Dazu zählen zum Teil auch Sprengungen und Explosionen. Somit sind einzelne „falsche“ Erdbeben in der Darstellung möglich. Auch die Magnitudenangabe einzelner Erdbeben kann aufgrund von Katalogunterschieden variieren.