China: Erdbeben verursachen Zwischenfall in Aluminiumfabrik

Share Button

In den vergangenen Tagen kam es in einer chinesischen Aluminiumfabrik in der Provinz Guangxi zu einem Zwischenfall, infolge einer Reihe kleiner Erdbeben. Dabei ist Reservoir mit hochgiftigem und umweltgefährdendem Rotschlamm, ein Nebenprodukt der Aluminiumherstellung, gebrochen. Ein erstes kleines Leck trat bereits am vergangenen Montag (17. Juni) Ortszeit auf. Verschlimmert wurde die Lage nach einem Erdbeben der Stärke 2,3 am Freitag. 
Chinanews

Dabei ist der Schlamm in mehrere Bäche gelaufen und hat einige Ortschaften nahe der Stadt Baise überschwemmt. Menschen wurden dabei nicht verletzt. Auch ein nahe gelegenes Trinkwasserreservoir sei nicht betroffen. Jedoch bleibt offen, wie schimm der Schaden an der Umwelt und am Grundwasser ist.

Rettungskräfte versuchen mit Flockungsmitteln den Rotschlamm aus den Straßen und Wasserläufen zu beseitigen.

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Starkes Erdbeben im Norden von Sichuan China - Im Grenzbereich der Regionen Sichuan und Gansu hat sich am Samstag ein starkes Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological Su...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)