Starkes Erdbeben nahe Tokyo – Leichte Schäden, mehrere Verletzte

Share Button

Am Morgen erschütterte ein starkes Erdbeben die japanische Hauptstadt Tokyo. Nach Angaben der Japanischen Meteorologiebehörde hatte es Magnitude 5.6 und fand in etwa 50 Kilometer Tiefe statt. Das Epizentrum lag in der Präfektur Ibaraki, knapp 50 Kilometer von Stadtzentrum Tokyos entfernt.

In der gesamten Metropolregion war es deutlich bis stark spürbar. Im Norden der Stadt (nahe des Epizentrums) wurde Intensität 5- registriert. Davon betroffen sind die Präfekturen Ibaraki, Saitaba, Gunma und Tochigi.

Nach vorläufigen Angaben wurden mindestens 5 Menschen bei dem Erdbeben verletzt. Davon je zwei in den Präfekturen Gunma und Tokyo, sowie eine Person in Saitama. Zudem gab es verbreitet leichte Gebäudeschäden. Vor allem rissige Wände oder herabgestürzte Fliesen werden gemeldet. Größere Schaden (eingestürzte Wände) sind die Ausnahme. Öffentliche Gebäude wurden evakuiert.

In der Stadt Sano (Tochigi) gab es Schäden an einem Krankenhaus, in Shimotsuke ist die Außenwand einer Polizeistation eingestürzt. In beiden Fällen gab es keine Verletzten.

Strom- und Wasserversorgung wurden durch das Erdbeben nicht groß beeinträchtigt. Drei Atomkraftwerke wurden jedoch sicherheitshalber nach dem Erdbeben heruntergefahren. Schäden oder Zwischenfälle gab es nicht.

Japan

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)