Moderates Erdbeben im Norden von Griechenland

Die Grenzregion von Griechenland, Mazedonien und Albanien wurde am Nachmittag um 14.33 Uhr MESZ von einem moderaten Erdbeben erschüttert. Nach ersten Angaben der griechischen Erdbebenbehörde hatte es Magnitude 4.3. Das Epizentrum lag nahe der Stadt Florina (Griechenland), 9, bzw. 25 Kilometer von den Grenzen zu Mazedonien, bzw. Albanien entfernt. Da das Erdbeben in flacher Tiefe stattfand, sind leichte Schäden in der direkten Umgebung des Epizentrums nicht auszuschließen.

Anzeige
-->

Bereits in den letzten Tagen hat es mehrere kleine Erdbeben zwischen Magnitude 2.2 und 2.7 gegeben. Im vergangenen Jahr traf ein Erdbeben der Stärke 4.1 die Region.

Griechenland

The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei