Kleines sehr tiefes Erdbeben bei Kruft

Kruft – Östlich vom Flugplatz Mendig auf dem Stadtgebiet von Kruft hat sich in der Nacht zu Mittwoch ein kleines Erdbeben ereignet. Mit Magnitude 1.1 war dieses nicht ungewöhnlich stark. Die vom Landesamt Rheinland-Pfalz registrierte Herdtiefe von 35 Kilometern ist allerdings sehr untypisch. Tektonische Erdbeben in der Osteifel treten in der Regel in einer Tiefe von maximal (!) 20 Kilometern auf. Möglich ist, dass das heutige Erdbeben auf magmatische Aktivität zurückzuführen ist.

Update 15:12 Uhr
Das hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie hat ein weiteres, offenbar stärkeres Erdbeben am Nachmittag registriert. Demnach erreichte das Beben Magnitude 1.6. Es ereignete sich in 28 Kilometern Tiefe. Diese Daten sind allerdings vorläufig und noch nicht manuell bestätigt. Das Landesamt Rheinland-Pfalz hat dieses Erdbeben noch nicht ausgewertet.

Update:
Das zweite Erdbeben wurde nachträglich aus den Daten entfernt. Vermutlich handelte es sich um eine falsche Registrierung.

Zuletzt hat es im Juni 2017 eine Erdbebenserie (maximal M1.3) in rund 25 Kilometern Tiefe gegeben, die laut Landesamt durch Magmabewegungen in der Erdkruste ausgelöst wurde. Zuvor wurden das erste Mal im September 2013 magmatisch Erdbeben bei Ochtendung registriert, damals in über 40 Kilometern Tiefe und mit Magnitude 0.7 und 0.9.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 25. Oktober, 02:02 Uhr

Magnitude: 1.1

Tiefe: 35 km

Spürbar: nein

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: magmatisch?

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Weitere Informationen zu Erdbeben in Deutschland:

Liste aktueller Erdbeben in Deutschland

Liste historischer Erdbeben in Deutschland

Liste der Erdbebendienste in Deutschland

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

3 Kommentare

  1. Da dieses automatisch lokalisierte Beben wieder von der Homepage des hessischen Landesamt verschwunden ist (und es vom Erdbebendienst Südwest gar nie erst als solches aufgetaucht ist), war es wohl auch keines.
    Deshalb wäre es ganz gut die Informationen dieser Homepage regelmäßig upzudaten (auch rückwirkend).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.