Neues Erdbeben in Albstadt

Albstadt – Seit elf Tagen dauert der Erdbebenschwarm im Norden von Albstadt nun schon an. Insgesamt elf Beben über Magnitude 1 (und dutzende schwächere) traten in der Zeit im nördlichen Stadtteil Onstmettingen auf. Am Donnerstag folgte das zwölfte und bislang stärkste der Aktivitätsphase.
Nach vorläufigen Auswertungen des Erdbebendienstes Südwest erreichte das Beben Magnitude 1.9. Das Epizentrum des Bebens lag ein wenig südlicher als bei den vorherigen. Der Schweizerische Erdbebendienst registrierte, ebenfalls bisher ohne manuelle Überprüfung, Magnitude 2.2.

Anzeige

Wahrnehmungsmeldungen zu diesem Erdbeben liegen uns nicht vor. Beben dieser Stärke können unter bestimmten Umständen, besonders früh morgens, zumindest akustisch in der Nähe des Epizentrums als Grollen oder ähnliches wahrgenommen werden.

Der damit andauernde Erdbebenschwarm geht auf normale tektonische Aktivität entlang der Albstadt-Scherzone zurück, welche in den vergangenen 120 Jahren zu mehreren starken Erdbeben geführt hat. Schwarmbeben treten relativ häufig auf: Mehrmals im Jahr werden kurze Episoden hoher Erdbebentätigkeit registriert, aber nur in wenigen Fällen so stark werden, dass es zu spürbaren Erdbeben kommt.

Anzeige

Update 09:23 Uhr
Nach manueller Auswertung korrigierte der Erdbebendienst Südwest das Erdbeben auf Magnitude 2.0. Die Lage des Epizentrums stimmt demnach mit den vorherigen Beben des Schwarmes überein.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 19. September, 5:19 Uhr

Magnitude: 2.0

Tiefe: 12 km

Maximalintensität (geschätzt): 0

Schütterradius (geschätzt): 0

Schäden erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu..

Übersicht der aktuellen Erdbeben in Deutschland

"Erdbeben in Deutschland" auf Facebook.

The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei