Schweres Erdbeben im US-Bundesstaat Idaho

USA – Im Nordwesten der USA hat sich vergangene Nacht ein schweres Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag im Bundestaat Idaho, etwa 130 Kilometer der Hauptstadt Boise. Das Beben erreichte Magnitude 6.5 und war damit das stärkste Erdbeben in Idaho seit 1983.
In weiten Teilen von Idaho und angrenzenden Staaten waren die Erschütterungen deutlich zu spüren. Im Norden reichte das Schüttergebiet bis zur kanadischen Grenze, im Süden bis nach Salt Lake City (Utah). Auch im Yellowstone-Nationalpark (Wyoming) und in Teilen von Washington wurden schwache Erschütterungen verspürt.
Die Epizentralregion ist sehr dünn besiedelt. Der Ort Stanley, rund 40 Kilometer vom Epizentrum entfernt, ist mit 68 Einwohnern die nächst gelegene Siedlung. Entsprechend ist das Risiko von größeren Schäden sehr gering. Kleine Schäden an Gebäuden, unter anderem Risse in Mauern, können unter Umständen aber auch in größerer Entfernung auftreten.
Lediglich an einigen Landstraßen kam es aufgrund von Felsstürzen zu Problemen.

Anzeige

Auslöser des Erdbebens ist eine komplexe, zuvor unbekannte Störungszone nordöstlich der bekannten Sawtooth-Störung. Idaho weist generell eine relativ komplexe Erdbebenaktivität auf. In allen Teilen des Staates kann es zu schweren Erdbeben kommen. Mehrere historische Beispiele sind bekannt, so zum Beispiel das Borah Peak Erdbeben 1983 (M6.9). Im Osten von Idaho kommt es zudem aufgrund des Vulkangebietes im Yellowstone-Park immer wieder zu schweren Erdbeben, so zuletzt 1959 (M7.2, Epizentrum in Wyoming).

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 1. April, 2:52 Uhr

Magnitude: 6.5

Tiefe: 10 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.