Moderates Erdbeben in Nordkorea

Nordkorea – Im Süden von Nordkorea hat sich am Montag ein moderates Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag nach Angaben des Erdbebendienstes in Seoul in der Provinz Kangwon-Do, rund 120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Pjöngjang. Demnach erreichte das Beben Magnitude 3.8 Die Erschütterungen waren bis nach Südkorea zu spüren. In der Regel können Beben dieser Stärke im Umkreis von etwa 100 Kilometern verspürt werden. Kleinere Schäden im Bereich des Epizentrums sind möglich.

Anzeige

Es handelt sich um ein tektonisches Erdbeben, das nicht auf Waffentests oder sonstige menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist. Beben in Nordkorea sind vergleichsweise selten. In historischer Zeit kam es auf der koreanischen Halbinsel jedoch zu einigen schweren Erdbeben, unter anderem auch in Pjöngjang. Entsprechend sind auch in Zukunft solche Ereignisse möglich.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 11. Mai, 12:45 Uhr

Magnitude: 3.8

Tiefe: unbekannt (10 km)

Spürbar: wahrscheinlich

Schäden erwartet: wahrscheinlich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.