Schweres Erdbeben in Mexiko – Tsunamiwarnung – Todesopfer und Verletzte

Mexiko – Ein schweres Erdbeben hat am Dienstagnachmittag (23. Juni) den Süden von Mexiko erschüttert. Es erreichte nach ersten Angaben des GFZ Magnitude 7.5. Das Epizentrum lag demnach im Bundesstaat Oaxaca. Zunächst wird die Tiefe als gering angegeben. Es muss mit schweren Schäden gerechnet werden. Für die Küstengebiete von Südmexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras hat das PTWC eine Tsunamiwarnung herausgegeben. Gewarnt wird vor potentiell zerstörerischen Wellen in unmittelbarer Nähe der Küste.

Anzeige

 

Update 17:50 Uhr
Das USGS gibt das Erdbeben mit Magnitude 7.7 an. Es ist damit das stärkste Erdbeben in Mexiko seit 2017. Aufgrund der moderaten Herdtiefe von 20 Kilometern erreichte es entlang der Küste von Oaxaca sehr hohe Intensitäten.

Update 17:57 Uhr
Der mexikanische Erdbebendienst korrigierte das Beben nach manueller Auswertung auf Magnitude 7.5. Die Herdtiefe lag im Bereich der Subduktionszone in rund 20 Kilometern Tiefe.
Aus Oaxaca gibt es unterdessen erste Meldungen über Schäden, die via Twitter geteilt werden. Bei Beben dieser Stärke kann es großflächig zu schweren Schäden kommen.

Anzeige

Update 18:04 Uhr
Die Lage des Epizentrums deutet darauf hin, dass das heutige Erdbeben unmittelbar an die Bruchzone des großen Erdbebens (M8.2) im September 2017 grenzt. Damals brach innerhalb der subduzierten Kokos-Platte unter dem amerikanischen Kontinent eine Störung auf einer Länge von hunderten Kilometern auf. Das Beben zerstörte zehntausende Gebäude in Chiapas und Oaxaca.
Beim aktuellen Beben trat der Bruch genau an der Subduktionszone und damit zwischen den Platten auf. Durch diesen Umstand sind besonders die Küstengebiete gefährdet, unter anderem auch wegen der Tsunami-Gefahr. Bisher gibt es noch keine Meldungen über einen möglichen Tsunami. Die Warnung besteht allerdings weiterhin und wurde inzwischen auf Ecuador ausgedehnt.

Update 18:17 Uhr
Erste Video-Aufnahmen vom Tsunami

Update 18:22 Uhr
Auch aus Mexiko-City gibt es inzwischen erste Schadensmeldungen. Wie der lokale Katastrophenschutz mitteilte, kam es an mindestens drei Gebäuden zum teilweisen Einsturz von Mauern oder Decken. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand.
Mexiko-City liegt zwar hunderte Kilometer vom Epizentrum entfernt. Aufgrund der geologischen Bedingungen vor Ort werden die Erdbebenwellen jedoch sehr verstärkt, sodass das Beben im Bereich des Stadtzentrums bis zu drei Intensitätsstufen stärker ist als außerhalb.

Update 18:38 Uhr
Der Gouverneur von Oaxaca bestätigte, dass in der Stadt Huatulco infolge eines Hauseinsturzes eine Person ums Leben gekommen ist. Mindestens eine weitere erlitt Verletzungen.

Update 24. Juni
Analyse des Erdbebens

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 17:29 Uhr

Magnitude: 7.4

Tiefe: 20 Kilometer

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: ja

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: Mexiko, Guatemala, El Salvador, Ecuador

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.