Erdbeben (M5.1) nahe Kabul; 25. Juni, 1:04 Uhr – Mindestens 22 Verletzte

ShakeMap (Intensitätsberechnung):


Roter Stern: Epizentrum dieses Erdbebens.
Kreise: Erdbeben der letzten 30 Tage (EMSC).

Was ist passiert:

Starkes Erdbeben nördlich der afghanischen Hauptstadt Kabul. Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) erreichte es Magnitude 5.1. Das Epizentrum lag nahe der Stadt Charikar, rund 40 Kilometer vom Zentrum Kabuls entfernt. In der Hauptstadt wurde das Beben deutlich verspürt. Aufgrund der geringen Tiefe sind Schäden rund um das Epizentrum sehr wahrscheinlich. Entsprechende Meldungen liegen allerdings noch nicht vor. Das Erdbeben ereignete sich an der Paghman-Störung, die vom Nordrand Kabuls etwa 40 Kilometer in nördliche Richtung verläuft. Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte in ihrem Umfeld gehört sie zu den gefährlichsten Störungen der Region. Beim letzten großen Erdbeben (~M7.3) im Jahr 1505 wurden weite Teile des historischen Stadtgebietes verwüstet.

Update 26. Juni, 10:40 Uhr
Die Afghanische Katastrophenschutzbehörde ANDMA teilte mit, dass infolge des Erdbebens mindestens 22 Menschen verletzt wurden. Dabei soll es sich überwiegend um Menschen handeln, die während der Flucht aus ihren Häusern stürzten. Über das Ausmaß möglicher Schäden gab es zunächst keine Informationen.

Aktuelle Erdbebenaktivität in der Region:

In den vergangenen 30 Tagen wurden in der Region (Kartenausschnitt) 2 Erdbeben über Magnitude 2 registriert. Damit war die Erdbebenaktivität im vergangenen Monat dort deutlich niedriger als im langjährigen Vergleich (über 20 Prozent Abweichung).
Was bedeuten diese Zahlen?

Zusammenfassung der Erdbebendaten:

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 25. Juni, 1:04 Uhr

Magnitude: 5.1

Tiefe / Depth: 18.6 km

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: ja / yes

Opfer erwartet / Casualties expected: nein / no

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

    Sie haben ein Erdbeben gespürt? Teilen Sie uns bitte Ihre Beobachtungen mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und wenn möglich Intensität und Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, bewegte Objekte etc.) an.
    Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben!
    Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

    Name*

    Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben verspürt haben*

    E-Mailadresse

    Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

    Intensität, EMS 98 geschätzt*

    Zeit, wann Sie das Erdbeben verspürt haben

    Beschreiben Sie ihre Wahrnehmungen

    Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden


    Erdbebendaten: USGS

    Statistik:

    Seit 1960 gab es in der Region etwa 396 Erdbeben, die stärker waren als Magnitude 5. Durchschnittlich gibt es in dem Teil von Afghanistan 6.62 Erdbeben der Stärke 5 oder höher pro Jahr. Damit ist die Erdbebenaktivität in der Region normalerweise sehr hoch und Beben dieser Stärke haben eine durchschnittliche Wiederkehrperiode von etwa 1.8 Monaten (54 Tagen).

    Karte historischer Erdbeben in der Region* (Afghanistan):

    Übersicht der stärksten Erdbeben im Kartenausschnitt* (Afghanistan und Umgebung)

    Datum Magnitude Tiefe (km)
    26.10.2015 7.5 231.0
    30.12.1983 7.5 209.0
    3.3.2002 7.3 209.0
    29.7.1985 7.3 102.0
    6.7.1962 7.0 204.0
    9.8.1993 7.0 212.0
    19.2.1960 6.8 208.0
    31.1.1991 6.7 140.0
    9.1.1960 6.7 231.0
    12.9.1962 6.6 0.0

    *Daten: IRIS-Katalog (ab Magnitude 5, seit 1960)
    International Seismological Centre (2021), ISC-EHB dataset, https://doi.org/10.31905/PY08W6S3

    Hinweis: Dieser Erdbebenkatalog enthält neben natürlichen Erdbeben auch induzierte Erdbeben sowie vereinzelte Detektionen anderer Ereignisse wie Sprengungen oder Waffentests. Zudem kann die angegebene Magnitude aufgrund der Verwendungen anderer Skalen von anderen Erdbebendiensten leicht abweichen.