Starkes Erdbeben (M5.5) Ica, Peru; 27. Mai, 03:07 Uhr – Acht Verletzte

ShakeMap (Intensitätsberechnung):


Karte vergrößern

Anzeige

Was ist passiert:

Nach dem schweren Erdbeben am Donnerstag (M7.2) in der Region Puno hat in der Nacht ein weiteres starkes Erdbeben den Süden Perus getroffen. Diesmal lag das Epizentrum nahe der Küstenstadt Ica. Laut USGS erreichte das neue Beben Magnitude 5.5. Vor allem in Ica und direkter Umgebung waren die Erschütterungen stark zu spüren. Viele Menschen flüchteten aus ihren Häusern. Drei Personen wurden während der Flucht verletzt. Meldungen über größere Schäden aus der Stadt gibt es bisher nicht. Lokale Medien berichten über einzelne kleinere Schäden. Offizielle Daten des Katastrophenschutzes Indeci liegen noch nicht vor.

Beim Erdbeben der Stärke 7.2 gestern wurden nach aktuellen Angaben mindestens 96 Gebäude in mehreren peruanischen Regionen beschädigt. Auch in Chile und Bolivien gab es Auswirkungen. Aufgrund der Tiefe von über 200 Kilometern waren keine schweren Schäden zu beklagen. Ein Zusammenhang zwischen dem Beben am Donnerstag und dem in Ica besteht nicht.

Update 28. Mai, 8:10 Uhr
Die Zahl der Verletzten durch dieses Erdbeben ist auf insgesamt acht gestiegen. Im dritten Bericht des Katastrophenschutzes Indeci werden zudem sieben leicht beschädigte Gebäude im Großraum Ica erwähnt, darunter drei Schulen und zwei Gesundheitseinrichtungen.

Datenquelle Erdbebenauswirkungen (falls vorhanden):

El ComercioIndeci

Aktuelle Erdbebenaktivität in der Region:

In den vergangenen 30 Tagen wurden in der Region (Kartenausschnitt) 6 Erdbeben über Magnitude 4.0 registriert. Damit war die Erdbebenaktivität im vergangenen Monat dort deutlich niedriger als im langjährigen Vergleich (über 20 Prozent Abweichung).

Zusammenfassung der Erdbebendaten:

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen?

Erdbebensicheres Bauen: Nutzen, Notwendigkeit und Umsetzung mit Rigips (Gesponserter Link)

Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 27. Mai, 03:07 Uhr

Magnitude: 5.5

Tiefe / Depth: 39 km

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: unwahrscheinlich / unlikely

Opfer erwartet / Casualties expected: nein / no

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Hast du dieses Erdbeben gespürt? Bitte teile deine Beobachtung (Formular einblenden)

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:



    Erdbebendaten: USGS

    Statistik:

    Seit 1960 gab es in der Region etwa 181 Erdbeben, die stärker waren als Magnitude 5.5. Durchschnittlich gibt es in dem Teil von Peru 3.03 Erdbeben der Stärke 5.5 oder höher pro Jahr. Damit ist die Erdbebenaktivität in der Region normalerweise sehr hoch und Beben dieser Stärke haben eine durchschnittliche Wiederkehrperiode von etwa 4.0 Monaten (120 Tagen).

    Übersicht der stärksten Erdbeben im Kartenausschnitt* (Peru und Umgebung)

    Datum Magnitude Tiefe (km)
    23.6.2001 8.4 33
    15.8.2007 8.0 39
    12.11.1996 7.7 33
    3.10.1974 7.6 13
    9.11.1974 7.2 6
    14.1.2018 7.1 39
    25.9.2013 7.1 40
    15.1.1960 7.1 65
    12.4.1988 7.1 33
    6.7.1991 7.0 104

    *Daten: USGS-Katalog (ab Magnitude 5, seit 1960)
    Hinweis: Dieser Erdbebenkatalog enthält neben natürlichen Erdbeben auch induzierte Erdbeben sowie vereinzelte Detektionen anderer Ereignisse wie Sprengungen oder Waffentests. Zudem kann die angegebene Magnitude aufgrund der Verwendungen anderer Skalen von anderen Erdbebendiensten leicht abweichen.