Erdbeben (M5.2) Kreta, Griechenland

Startseite » Griechenland » Erdbeben (M5.2) Kreta, Griechenland

Anzeige

ShakeMap (Berechnete Intensität des Erdbebens nahe Kreta):

Starkes Erdbeben vor Kreta
Epizentrum, ShakeMap und historische Erdbeben der Region auf interaktiver Karte anzeigen

Was ist passiert:

Kräftiges Erdbeben vor der griechischen Insel Kreta am Samstagmorgen. Nach Angaben des Geophysikalischen Observatoriums Athen lag das Epizentrum rund 40 Kilometer südöstlich der Insel. Das Erdbeben erreichte demnach Magnitude 5.2 und ereignete sich in sehr geringer Tiefe an einer oberflächennahen Störungszone.

Aufgrund der Entfernung zur Insel waren die Erschütterungen überwiegend gering, wurden aber verbreitet im Osten Kretas verspürt. Das Schüttergebiet umfasste auch noch die Hauptstadt Heraklion sowie die Nachbarinsel Karpathos. Schäden infolge des Erdbebens sind nicht zu erwarten. Es folgten mehrere schwächere Nachbeben.

Anzeige
Aktuelles aus der Region  Erdbeben (M4.2) Kreta; 4. Mai, 12:40 Uhr

Betroffene Städte, Orte

Stadt Land Intensität (EMS-98) Bewohner Entfernung Epizentrum (km) Beschreibung
Palekastro GR 3.9 1100 39.9 leicht spürbar
Kentrí GR 3.2 1000 65.5 leicht spürbar
Sitia GR 3.2 8700 48.3 leicht spürbar
Fry GR 3.0 400 74.4 leicht spürbar
Neápoli GR 2.7 2700 87.5 kaum spürbar
Kritsá GR 2.7 1300 79.4 kaum spürbar
Arkalochóri GR 2.5 3500 111.7 kaum spürbar
Mália GR 2.5 4300 100.3 kaum spürbar
Irákleion GR 2.2 137200 128.8 kaum spürbar
Néa Alikarnassós GR 2.2 12900 127.9 kaum spürbar

Aktuelle Erdbebenaktivität nahe Kreta:

In den vergangenen 30 Tagen wurden in Kreta, Griechenland (Kartenausschnitt) 56 Erdbeben über Magnitude 2.7 registriert. Damit war die Erdbebenaktivität im vergangenen Monat dort deutlich niedriger als im langjährigen Vergleich (über 20 Prozent Abweichung).

Zusammenfassung der Erdbebendaten:

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen?

Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Erdbebenmessung im Wohnzimmer: Professionelle Seismometer für Experten und Laien (Gesponsert)

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 3. September, 6:13 Uhr

Magnitude: 5.2

Tiefe / Depth: 4.5 km

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: nein / no

Opfer erwartet / Casualties expected: nein / no

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Hast du dieses Erdbeben gespürt? Bitte teile deine Beobachtung (Formular einblenden)

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:



    Erdbebendaten: NOA

    Statistik:

    Seit 1960 gab es in der Region etwa 224 Erdbeben, die stärker waren als Magnitude 5.2. Durchschnittlich gibt es in dem Teil von Griechenland (nahe Kreta) 3.75 Erdbeben der Stärke 5.2 oder höher pro Jahr. Damit ist die Erdbebenaktivität in der Region normalerweise sehr hoch und Beben dieser Stärke haben eine durchschnittliche Wiederkehrperiode von etwa 3.2 Monaten (96 Tagen).

    Übersicht der stärksten Erdbeben im Kartenausschnitt* (Griechenland und Umgebung)

    Datum Magnitude Tiefe (km)
    14.2.2008 6.9 29
    8.1.2006 6.7 66
    20.7.2017 6.6 7
    12.10.2013 6.6 40
    14.2.2008 6.5 28
    2.5.2020 6.5 10
    1.7.2009 6.4 19
    13.10.1997 6.4 24
    23.5.1961 6.4 35
    17.8.1982 6.4 31

    *Daten: USGS-Katalog (ab Magnitude 5, seit 1960)
    Hinweis: Der Erdbebenkatalog enthält neben natürlichen auch induzierten Erdbeben. Dazu zählen zum Teil auch Sprengungen und Explosionen. Somit sind einzelne „falsche“ Erdbeben in der Darstellung möglich. Auch die Magnitudenangabe einzelner Erdbeben kann aufgrund von Katalogunterschieden variieren.