Weiteres schweres Erdbeben auf den Salomonen

Salomonen – Nach dem schweren Erdbeben (M7.8) Ende des Jahres 2016, das auf der Insel Makira (San Cristobal) schwere Schäden verursacht hat, hält die Serie starker Nachbeben weiter an. In der Nacht zum Freitag wurde ein Beben der Stärke 6.5 registriert, wie das USGS mitteilt. Das Epizentrum lag erneut vor der Nordwestküste der Insel. Es gab eine Tsunami-Warnung. Die Erschütterungen waren auch in der Landeshauptstadt Honiara deutlich zu spüren. In den betroffenen Regionen auf Makira hat das Beben zu neuen Sorgen geführt. Zwar ist noch nichts über zusätzliche Schäden bekannt, doch wird durch die erneuten Erschütterungen der Wiederaufbau behindert. Viele Bewohner fürchten, dass die neu errichteten Häuser direkt wieder zerstört werden könnten.
Hilfskräfte, die in dem Gebiet im Einsatz sind, beurteilen zur Zeit die neuen Auswirkungen.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 00:04 Uhr

Magnitude: 6.5

Tiefe: 30 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

    Sie haben ein Erdbeben gespürt? Teilen Sie uns bitte Ihre Beobachtungen mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und wenn möglich Intensität und Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, bewegte Objekte etc.) an.
    Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben!
    Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

    Name*

    Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben verspürt haben*

    E-Mailadresse

    Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

    Intensität, EMS 98 geschätzt*

    Zeit, wann Sie das Erdbeben verspürt haben

    Beschreiben Sie ihre Wahrnehmungen

    Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

    In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.