Erdbeben hinterlässt Schäden in Bogota

Kolumbien – In der Kolumbianischen Hauptstadt Bogota hat ein moderates Erdbeben am Donnerstagmorgen einige beschädigte Gebäude hinterlassen. Das Erdbeben, das der Geologische Dienst von Kolumbien mit Lokalmagnitude 5.2 angibt, hatte sein Epizentrum in der Region Huila südlich von Bogota. Die Erschütterungen waren in mehreren Provinzen des Landes deutlich zu spüren. In der Hauptstadt sind viele Menschen aus Angst aus ihren Häusern gerannt.
Während aus der Epizentralregion zur Zeit keine größeren Schäden gemeldet werden, hat das Erdbeben in Bogota selbst zu Schäden an mindestens zwei Gebäuden geführt. In beiden Fällen stürzten Außenwände ein. 28 Menschen mussten infolge der Schäden ihre Wohnungen verlassen. Beide Gebäude waren bereits zuvor in einem schlechten baulichen Zustand. Verletzt wurde bei dem Erdbeben nach ersten Meldungen niemand. Größere Nachbeben traten bislang nicht auf.

Anzeige

Zeugenmeldungen
Bogota – Cedritos
0:35, Schreibtisch wackelte, Dauer relativ kurz (Intensität IV)

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 07:39 Uhr

Magnitude: 5.2

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.