Erdbeben in China beschädigt tausende Gebäude

China – Ein moderates Erdbeben im Süden von China hat am Mittwoch (2. Oktober) schwere Schäden verursacht. Wie der chinesische Erdbebendienst registrierte lag das Epizentrum in der Provinz Guizhou nahe der Grenze zur Nachbarprovinz Chongqing. Das Erdbeben erreichte demnach Magnitude 4.9.
Die Erschütterungen waren in umliegenden Städten deutlich zu spüren. Im am stärksten betroffenen Landkreis Tongren kam es zu schweren Schäden. An mindestens 4000 Gebäuden kam es zu Schäden unterschiedlichen Ausmaßes, wie chinesische Behörden am Donnerstagmorgen bekannt gaben. Verletzte oder Todesopfer seien nicht zu beklagen. Zur Ermittlung der genauen Schwere der Schäden laufen weitere Untersuchungen.
Zuvor war am Mittwochabend bereits gemeldet worden, dass infolge des Bebens mehrere Gebäude und auch Straßen zerstört wurden.

Anzeige

In China kommt es aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte und überwiegend anfälliger Bauweise immer wieder selbst bei moderaten Erdbeben zu schweren Schäden. Das Guizhou-Beben ist das landesweit folgenschwerste seit vier Wochen. Anfang September kam bei einem Beben der Stärke 5.4 in der Nachbarprovinz Sichuan eine Person ums Leben, mehr als 5000 Gebäude wurden beschädigt.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 2. Oktober, 14:07 Uhr

Magnitude: 4.9

Tiefe: 10 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.