Schweres Erdbeben im Westen Chinas

China – In der Grenzregion der chinesischen Provinzen Xinjiang und Xizang (Tibet) hat sich vergangene Nacht ein schweres Erdbeben ereignet. Nach Angaben des chinesischen Erdbebendienstes CEIC erreichte es Magnitude 6.4. Das Epizentrum lag rund 250 Kilometer südwestlich der nächsten größeren Stadt Hotan in einer nahezu unbesiedelten Gebirgsregion. Lediglich etwa 720 Menschen leben demnach im Umkreis von 100 Kilometern.
Die Behörden hatten zur Überprüfung möglicher Schäden mehrere Rettungsteams in die Region entsandt. Bisher gibt es keine Meldungen über Verluste jeglicher Art. Große Schäden sind aufgrund der extrem niedrigen Bevölkerungsdichte auch nicht zu erwarten.

Anzeige

Dem Beben ging ein Vorbeben mit Magnitude 4.6 voraus. Zudem folgten Nachbeben bis Magnitude 4.7.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 25. Juni, 23:05 Uhr

Magnitude: 6.4

Tiefe: 10 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.