Starkes Erdbeben erschüttert Rhodos und Mugla

Griechenland / Türkei – Die Südost-Ägäis wurde am Sonntagabend (28. Juni) von einem starken Erdbeben erschüttert. Es erreichte nach ersten Angaben des griechischen Erdbebendienstes (NOA) Magnitude 5.4. Das Epizentrum lag zwischen Rhodos und dem türkischen Festland. Die Tiefe wird mit rund 50 Kilometern angegeben. Erschütterungen waren auf Rhodos und in der türkischen Provinz Mugla deutlich spürbar. Kleinere Schäden sind dort möglich. Schwache Erschütterungen waren unter anderem auch auf Kos und Kreta sowie in den türkischen Städten Bodrum, Izmir, Istanbul und Antalya wahrnehmbar. Auch auf Zypern und in Kairo (Ägypten) konnte das Erdbeben von einigen wahrgenommen werden.

Anzeige

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 19:43

Magnitude: 5.3

Tiefe: 40 Kilometer

Spürbar: ja

Schäden erwartet: möglich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.