24. Mai, 10:37 Uhr: Erdbeben (M5.1) am Kiwusee (Mt. Nyiragongo) – Todesopfer in Goma

Anzeige


Roter Stern: Epizentrum dieses Erdbebens.
Grüne Kreise: Erdbeben der letzten vier Wochen (EMSC).


Das bisher schwerste Erdbeben der andauern Erdbebensequenz am Mt. Nyiragongo hat am Montagvormittag in der Grenzregion der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda schwere Schäden angerichtet. Nach Angaben des Erdbebendienstes von Ruanda lag das Epizentrum am Nordufer des Kiwusees, nur wenige Kilometer vom Ballungszentrum Goma / Gisenyi entfernt. Es erreichte Magnitude 5.1. Zur Tiefe gab es zunächst keine Angaben.

Die Folgen der Erdbebenserie, die seit gestern andauert und unmittelbar nach dem Ausbruch des Mt. Nyiragongo am Samstagabend einsetzte, sind für beide Städte und die direkte Umgebung schwerwiegend: Bereits zuvor stürzten in Gisenyi sowie dem angrenzenden Rubavu-Distrikt mehrere Gebäude ein, viele weitere wurden beschädigt. Das neue Beben am Montag hat die Situation verschlimmert.

In vielen Häusern und Straßen bildeten sich Risse, Decken und Mauern stürzten ein. Tausende Menschen wurden evakuiert und öffentliche Gebäude geschlossen.
Ähnliche Situation in der kongolesischen Millionenstadt Goma, wo bereits durch den Lavastrom hunderte zerstörte Gebäude und mehrere Todesopfer zu beklagen waren:

Durch einstürzende Gebäude seien in der Stadt mehrere Menschen ums Leben gekommen, wie lokale Journalisten berichten. Offiziell bestätigt ist dies noch nicht. Ebenso gibt es keine Meldungen über mögliche Verletzte.

Die Seismizität dauerte auch nach dem Erdbeben am Vormittag an. Zahlreiche kleinere Beben sind auf den Aufzeichnungen der nächst gelegenen öffentlichen Station in Uganda zu sehen. Es ist zu befürchten, dass die Aktivität einige Tage anhält, möglicherweise weitere stärkere Erdbeben hervorbringt und so die Schäden verschlimmert. Bewohner betroffener Gebiete in Ruanda sind von den Behörden zur Vorsicht aufgerufen und es gab Empfehlungen zur Evakuierung. Auch in Goma appellierten Behörden an die Menschen, beschädigte Gebäude nicht zu betreten.

Update 14:20 Uhr:
Durch das starke Erdbeben um 10:37 Uhr hat es im ruandischen Bezirk Rubavu ein Todesopfer gegeben.

Anzeige

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 24. Mai, 10:37 Uhr

Magnitude: 5.1

Tiefe / Depth: 10 km

Spürbar / Felt: ja / yes

Schäden erwartet / Damage expected: ja / yes

Opfer erwartet / Casualties expected: ja/ yes

Ursprung / Origin: vulkanisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

    Sie haben ein Erdbeben gespürt? Teilen Sie uns bitte Ihre Beobachtungen mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und wenn möglich Intensität und Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, bewegte Objekte etc.) an.
    Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben!
    Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

    Name*

    Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben verspürt haben*

    E-Mailadresse

    Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

    Intensität, EMS 98 geschätzt*

    Zeit, wann Sie das Erdbeben verspürt haben

    Beschreiben Sie ihre Wahrnehmungen

    Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden


    Erdbebendaten: Rwanda Seismic Monitor