Katastrophen, Rekorderdbeben und menschengemachte Schadensbeben: Jahresrückblick 2017

Juli: Zweite Katastrophen für Philippinen und Griechenland
Acht Erdbeben über Magnitude sechs haben sich im Juli ereignet. Darunter mit Magnitude 7.7  am 18. auch das erste 7er seit einem halben Jahr und das erst dritte in 2017 bis dahin. Da das Epizentrum nahe der unbesiedelten Kommandeur-Inseln im Osten von Russland gelegen hat, kam es nicht zu Schäden, allerdings zu einem kleinen Tsunami. Zudem gab es ein Vorbeben mit Magnitude 6.3. 

Anzeige

Drei weitere 6er vor Neuseeland, Papua-Neuguinea und Mauritius blieben ohne Schäden, die anderen drei endeten tödlich.
Zunächst hat es am 6. erneut die Philippinen getroffen. Durch das M6.5 auf Leyte starben drei Menschen, rund 500 wurden verletzt und über 3500 Gebäude beschädigt (Impakt-Wert 2,33).
Nur ein indirektes Opfer und neun Verletzte fordere M6.3 im Süden von Peru am 18. (0,54).
Weitreichender waren die Folgen des wohl bis zu diesem Zeitpunkt bekanntesten Erdbeben. Am 20. traf es die Griechische Insel Kos und die Türkische Region Mugla mitten in der Urlaubssaison. Es zerstörte in beiden Regionen mehrere Häuser. Zur genauen Anzahl der Schäden lagen zunächst keine Daten vor. Durch Panik, vor allem bei Touristen, sind 520 Menschen verletzt worden. Beim Einsturz eines Nachtclubs starben zwei Touristen. Auch ein Tsunami mit einer maximalen Wellenhöhe von bis zu 1,5 Metern wurde ausgelöst und hat geringe Schäden angerichtet.

Anzeige

Viele Schäden verursachte auch zwei Tage später ein Erdbeben (M4.9) in der Chinesischen Provinz Jilin (1,71), allerdings wurde nur eine Person verletzt.
Ende des Monats gab es insgesamt 41 Verletzte nach drei moderaten Beben im Iran, die auch einige Schäden verursacht haben.

Übersicht
Seite 1: Zahlen und Fakten
Seite 2: Januar – Jahrhundert-Beben in Madagaskar, Fracking-Rekord in China
Seite 3: Februar – Erste Katastrophe für die Philippinen
Seite 4: März – Panik in Rangun, Jahresrekord für glückliches Yunnan
Seite 5: April – Rekord in Botswana, Starkbebenserie auf den Philippinen
Seite 6: Mai – Erste Katastrophen für Iran und China
Seite 7: Juni – Doppelschlag für Guatemala, erstes Griechenland-Beben
Seite 8: Juli – Zweite Katastrophen für Philippinen und Griechenland
Seite 9: August – Katastrophe in Sichuan – Unglück auf Ischia
Seite 10: September – Katastrophenmonat in Mexiko
Seite 11: Oktober – Schwarmbeben in Indonesien
Seite 12: November – Todesbeben im Iran mit Langzeitwirkung
Seite 13: Dezember – Immer wieder Iran, Panik in Teheran
Seite 14: Zusammenfassung und Statistiken

Anzeige

Kommentar hinterlassen